Kontrast ändern

schrfitgroesse

SchriftgrößeA A A

[NID] Corona und die Auswirkung auf Bildung und benachteiligte Kinder

 

Liebe Netzwerker*innen der Inklusion,

 

wir hoffen, es geht Euch und Ihnen gut! Uns erreichen sehr unterschiedliche Informationen von "läuft super" bis "Katastrophe, bin am Ende".

Wie läuft es für Sie und Euch? Gibt es besondere Informationen oder (kurze) Geschichten, die Sie loswerden möchten? Wir hängen sie gern anonym auf unsere Seite! (Wenn möglich bitte nicht mehr als eine A4 Seite.)

 

Wir sorgen uns derzeit sehr um das Thema Bildung in Coronazeiten (im Ernst schon in der Zeit davor und nun auch insbesondere um die Zeit danach).

 

Über die wirtschaftlichen Folgen von Corona und die mögliche Verfügbarkeit eines Impfstoffes wird viel debattiert, aber viele Kinder sind abgehängt - Mitte April ging man dabei schon von 25% aus. Die Zahl wird steigen.

Verfügbare räumliche Ressourcen könnten anders genutzt werden, um zeitgleich mehr Schüler unterrichten zu können.

Und warum nutzen Lehrkräfte nicht die freie Zeit für eigene Weiterbildung?

 

In Deutschland sind zudem 20,1 % der unter 18-Jährigen von Armut bedroht (Quelle die tafel.de). Diese Zahl wird durch Corona, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit weiter steigen.

Denn diese Kinder sitzen nicht den ganzen Vormittag in schulischen Videokonferenzen oder mit Lern-Apps vor dem Laptop, geschweige denn besitzen eines?

Uns interessiert zudem, wie es Familien mit Kindern mit Behinderung geht? Kommt eine Hilfe (bei Anspruch auf Schulassistenz darf diese auch nach Hause kommen als Anpassung an den Schulort).

 

Wir haben unsere Gedanken dazu in anhängendes Dokument gepackt und geben es hiermit an Sie und Euch weiter. Nicht alles werden Sie bestätigen oder unterschreiben können, aber sicher sind Dinge dabei, die wir gemeinsam als "unglücklich" bewerten.

 

Wir freuen uns, wenn Sie sich und Ihr Euch dadurch ein wenig inspiriert, verstanden oder auch nur amüsiert fühlt.

 

Rückmeldungen, kurze Geschichten oder Hinweise gern per Mail an uns zurück und

***

den Part, der veröffentlicht werden soll nach oben und unten mit ***

***

begrenzen.

 

 

Herzliche Grüße und alles Gute weiterhin!! Und: im letzten Jahr haben wir auf den Tag genau die "Ode an die Freude - inklusiv" gedreht. Hier verschicken wir sie nochmal als Link für einen kurzen Moment des Innehaltens(und auch "Tränchenverdrückens")

 

 

Alexandra Cremer

Vorstand

Netzwerk Inklusion Deutschland e.V.

... für mehr Inklusion in Deutschland - 

Hopfenstr. 48

63454 Hanau

mobil: 0171-5342585

Web: www.netzwerkinklusion.de - Twitter: @NetzInklusionDe - FB: netzwerk.inklusion