Kontrast ändern

schrfitgroesse

SchriftgrößeA A A

Europawahl 2019: Wahlrechtsausschlüsse nach § 6a EuWG nicht mehr anwendbar -Information der Betroffenen und Assistenten

   Wiesbaden (ots) - Das Bundesverfassungsgericht hat am 15. April

2019 entschieden, dass Menschen mit Betreuung in allen Angelegenheiten und wegen Schuldunfähigkeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachte Straftäter an der Europawahl 2019 teilnehmen  können. Wie der Bundeswahlleiter mitteilt, sind § 6a Absatz 1 Nr. 2 und 3 und § 6a Absatz 2 Nr. 1 in Verbindung mit Absatz

1 Nr. 2 und 3 des Europawahlgesetzes (EuWG) bei Anträgen auf Eintragung in das Wählerverzeichnis sowie bei Einsprüchen und Beschwerden gegen die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Wählerverzeichnisse nach diesem Urteil bei der Europawahl in Deutschland am 26. Mai 2019 nicht anzuwenden.

 

   Teilnahme an Europawahl nur auf Antrag möglich

 

   Um ihr Wahlrecht wahrnehmen zu können, müssen die betroffenen Personengruppen bei dieser Wahl einen Antrag nach § 17 (Deutsche) oder § 17 a (Unionsbürgerinnen und Unionsbürger) der Europawahlordnung (EuWO) zur Aufnahme in das Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde stellen oder Einspruch oder Beschwerde nach § 21 EuWO gegen die Richtigkeit des aktuellen Wählerverzeichnisses einlegen. Die Frist für den Eingang der im Original unterschriebenen Anträge ist der 5. Mai 2019.

 

   Antragsformulare im Informationsangebot des Bundeswahlleiters

 

   Die erforderlichen Antragsformulare für Deutsche und Unionsbürgerinnen und Unionsbürger sowie weitere Informationen zum Vorgehen finden sich im Informationsangebot des Bundeswahlleiters unter www.bundeswahlleiter.de.

 

   Die vollständige Pressemitteilung ist im Internetangebot des Bundeswahlleiters unter http://www.bundeswahlleiter.de zu finden.

 

   Weitere Auskünfte gibt:

 

   Büro des Bundeswahlleiters Telefon: 0611 75-4863 www.bundeswahlleiter.de/kontakt

 

OTS:              Der Bundeswahlleiter

newsroom:         http://www.presseportal.de/nr/74247

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_74247.rss2

 

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

 

Der Bundeswahlleiter

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44

E-Mail: pressestelle@bundeswahlleiter.de