Kontrast ändern

schrfitgroesse

SchriftgrößeA A A

Eröffnung "Toilette für alle"

Barrierefreie WCs und Baby-Wickeltische gibt es inzwischen viele. Für Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen reicht das aber nicht. Sie brauchen unterwegs eine „Toilette für alle“, also ein barrierefreies WC, ergänzt um eine höhenverstellbare Liege und einen Deckenlifter für das Umsetzen der Person vom Rollstuhl auf das WC und zurück. Das Sozialministerium Baden-Württemberg fördert die Schaffung solcher Toiletten, in seinem Auftrag begleitet der Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung das Projekt und erstellt einen Online-Wegweiser auf www.toiletten-fuer-alle-bw.de.

Im April 2017 wurden bereits zwei barrierefreie WCs mit dieser Zusatzausstattung an der Berg- und Talstation der Schauinslandbahn eröffnet. Nun erweitern zwei Toiletten im Erdgeschoss des Rathauses im Stühlinger und im Innenstadt-Rathaus das Angebot für mehrfachbehinderte Menschen. Damit konnte eine Forderung des Netzwerkes Inklusion Region Freiburg, des Behindertenbeirates und der Behindertenbeauftragten umsgesetzt werden.

Am 7. März, 11 Uhr kamen zahlreiche Interessierte im Innenstadtrathaus zusammen, um bei der Eröffnung dabei zu sein.

Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach begrüßte die Anwesenden und verwies darauf, dass die Toilette mit einem Euro-Schlüssel oder auf Nachfrage bei der Tourist-Info geöffnet werden kann. Dann stellte Jutta Pagel-Steidl, Geschäftsführerin des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung, das Projekt „Toilette für alle“ vor und sprach von einem Jubiläum, da die 30. "Toilette für alle" in Baden-Württemberg nun in Freiburg eröffnet wurde. Anschließend zeigte eine Schülerin der Korczak-Schule Freiburg zusammen mit ihren Eltern, was das Besondere an dieser Toilette ist und wie sie genutzt wird.

Die beiden „Toiletten für alle“, die dank eines Förderprogramms des Landes Baden-Württemberg realisiert werden konnten sollen aber nicht die einzigen in Freiburg bleiben. So soll es nach der Beauftragten für Menschen mit Behinderungn der Stadt Freiburg, Sarah Baumgart, an der Staudingerschule sowie dem Mundenhof eine "Toilette für alle" geben.
Das erwähnte Förderprogramm des Landes läuft aus, aber die Stadt sei bereit die volle Förderung zu übernehmen (im Falle der genannten Toiletten für alle ca. 12.000€).

„Ab jetzt denken wir die behindertengerechten Toiletten bei allen Neubauten mit“, kündigt Baumgart an. Dazu gehört unter anderem die neue Staudingerschule. Auch im Mundenhof soll es bald eine „Toilette für alle“ geben.