Kontrast ändern

schrfitgroesse

SchriftgrößeA A A

Auftakt: Paten für Alleinerziehende und ihre Kinder

PRESSEMITTEILUNG

Freiburg, 8. Juni 2020
Kontakt: Nils Adolph, Telefon: 0761 2145694, E-Mail: nils@dieneuenalten.org

Auftakt: Paten für Alleinerziehende und ihre Kinder
Gespräch mit Expert*innen zum „Spagat“ Alleinerziehender und Entlastungsmöglichkeiten durch Patenschaften

Zusammenfassung

Wie kann der Spagat zwischen Erwerbstätigkeit und Fürsorge von alleinerziehenden Vätern und Müttern durch Paten(großeltern) entspannt werden? Was können die Freiwilligen tun, um die Betreuungssituation der Kinder von alleinerziehenden Müttern zu verbessern? Ist es möglich den subjektiv empfundenen Gesundheitszustand und die Lebenszufriedenheit der Alleinerziehenden zu erhöhen? Diese Fragen sollen am Mittwoch, 8. Juli 2020 ab 18:00 Uhr im Friedrichsbau (Kaiser-Joseph-Str. 268, 3. Stock) mit Expert*innen besprochen werden. Das Publikumsgespräch ab 19:00 Uhr wird von Christine Kimpel und Nils Adolph moderiert und ist zugleich Auftakt des Projektes „Paten für Alleinerziehende“.

Vor dem Publikumsgespräch am 8. Juli, besteht ab 18 Uhr für Ältere, die gerne Alleinerziehende und deren Kinder unterstützen möchten, die Möglichkeit sich im Einzelgespräch über das Patenschaftsprojekt zu informieren. Dieses Projekt soll durch die Initiation sozialer Beziehungen mit freiwilligen Pat*innen Entlastung für Alleinerziehende und mehr Chancengleichheit für ihre Kinder schaffen. Im Anschluss an das Publikumsgespräch, ab etwa 20 Uhr, wird deswegen mit Sekt und Selters auf ein gutes Gelingen des Projekts angestoßen. Interessent*innen sind zur kostenfreien Teilnahme an den Gesprächen, zum Umtrunk und zur Teilnahme am nachfolgenden Projekt eingeladen.

Regelmäßige Gruppentreffen

Das Gespräch am 8. Juli gibt den Auftakt für eine regelmäßige, monatlich stattfindende Reihe von Treffen, zu denen neben erfahrenen Großeltern auch Therapeuten und in der Familienarbeit tätige Personen eingeladen werden. Dieser Erfahrungsaustausch und der Austausch mit Expert*innen sollen zusammen mit der telefonischen Zufriedenheitsabfrage für die entsprechend gute Qualität der initiierten Patenschaftbeziehungen sorgen. Darüber hinaus gibt es für Patengroßeltern die Möglichkeit, aus dem Solidarfonds der SAGES eG eine Aufwandsentschädigung zu erhalten. Denn das Ziel sind nachhaltige, lang andauernde Beziehungen - sodass eines Tages, wenn vertrauensvolle Beziehungen gewachsen sind und die Älteren selbst einmal Hilfe benötigen, dann umgekehrt die Patenkinder die eine oder andere Unterstützung übernehmen werden.

Projektablauf

  • Ab sofort können sich interessierte Patengroßeltern elektronisch auf der Projekt-Homepage www.dieneuenalten.org/wp/patengrosseltern oder direkt im SAGES-Helfer*innenportal (https://sages.helferportal.de) als Interessent*innen registrieren. In den individuellen Profilen werden unter anderem das geografische Einsatzgebiet, die zeitliche Verfügbarkeit und die Qualifikationen dokumentiert. Unter Tel. 0761 2145694 steht Dr. Nils Adolph jederzeit hilfs- und auskunftbereit zur Verfügung.
  • Die Auftaktveranstaltung am 8. Juli (siehe oben) ermöglicht das persönliche Kennenlernen der Projektteilnehmer*innen und Koordinationskräfte.
  • Ab dem 9. Juli wird zusammen mit dem Freiburger Bündnis für Familie nach passenden Alleinerziehenden gesucht. Sobald diese ebenfalls im digitalen Helfer*innenportal der SAGES eG registriert sind, schlägt die Software automatisch passende Paarungen vor. Der technische Ablauf ist hier skizziert: https://bit.ly/2Xb0XKK
  • Nach einer manuellen Auswahl der angemessensten Paarungen werden die Paten und die Alleinerziehenden einander von der Vermittlungsstelle vorgestellt, sodass in den Sommerferien 2020, ab 30. Juli, vertrauensvolle Patenschaften wachsen können.

Studie

Ein Anlass für das Projekt „Patengroßeltern für Alleinerziehende“ ist die aktuelle Veröffentlichung des Gesellschaftsreports BW 1/2020 mit dem Titel: „Im Spagat zwischen Erwerbstätigkeit und Fürsorge – alleinerziehende Mütter und Väter in Baden- Württemberg“. Der Report gibt Einblicke, wie Kinderbetreuungsstrukturen und -möglichkeiten maßgeblich bestimmen, wie Alleinerziehende Erwerbstätigkeit und Familie (nicht) vereinbaren können. Hierfür wurden Daten des Mikrozensus 2018 und des SOEP 2017 sowie durch Interviews mit Vertreterinnen des Verbands für alleinerziehende Mütter und Väter Baden-Württemberg (VAMV-BW) ausgewertet. Der Gesellschaftsreport ist hier zum kostenlosen Download erhältlich: https://bit.ly/2Maysq9

 

Förderer

Für das Projekt „Patengroßeltern“ durfte DNA - Die Neuen Alten dankenswerterweise bereits im Februar 2020 eine Anschubfinanzierung über 5.000 € von der Waisenhausstiftung entgegennehmen. Weitere Spenden an die als gemeinnützig anerkannte Genossenschaft SAGES eG sind jederzeit gerne gesehen. IBAN: DE04 6809 0000 0021 6294 05, BIC: GENODE61FR1 bei der Volksbank Freiburg eG.

 

Nils Adolph vom DNA-Team
-www.dieneuenalten.orgnils@dieneuenalten.org – 0151 5555 9237

 

 

Ps.: Indes leben nicht nur in Freiburg bei manchen Familien die Großeltern weit weg. Wer in Bad Krozingen wohnt, kann gerne beim Projekt "Wunschgroßeltern" mithelfen. Kontakt: Max Steiner, Tel.: 07633/407 104, E-Mail: Max.steiner@bad-krozingen.de

 

DNA - Die Neuen Alten (DNA)…

… ist eine Plattform mit digitalen und analogen Angeboten für gelingendes Altern in Freiburg.

Kernelement ist eine Homepage und ein monatlicher Rundbrief, der an über 1000 Abonnent*innen verschickt wird. Die Möglichkeit zu Kontaktaufnahme und Austausch bietet DNA mit analogen Veranstaltungsformaten (Gesprächscafé, Netzwerkgespräch, Marktplatz, Patengroßeltern).

DNA informiert und unterstützt Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen die an der Verbesserung der Lebensqualität alternder Menschen und Menschen mit Behinderung in Freiburg und an der verantwortlichen Mitgestaltung ihres sozialen Umfelds arbeiten.

DNA vernetzt und koordiniert Akteure und kooperiert dabei eng mit Engagierten, Institutionen und Organisationen sei es in der Auswahl und Erstellung der Themen des Rundbriefs oder in der Entwicklung und Durchführung von Fortbildungen und Veranstaltungen. Weitere Infos: www.dieneuenalten.org