Kontrast ändern

schrfitgroesse

SchriftgrößeA A A

Bericht: „BILA Fachtag barrierefrei“, 28.11.15

„BILA Fachtag barrierefrei“, 28. November 2015 im Green City Hotel Vauban

Am Samstag, 28. November, fand im Green City Hotel Vauban der „BILA Fachtag barrierefrei“ statt. Neben interessanten Vorträgen verschiedener Referentinnen zum Thema Barrierefreiheit 8siehe Bericht unten), gab es im Rahmen der Veranstaltung im Foyer einen Informationsmarkt.

Hier präsentierten verschiedene Akteure aus dem Bereich Inklusion ihre Organisationen, Projekte und Produkte. So auch das Netzwerk Inklusion Region Freiburg, das sich mit dem Freiburger Beirat für Menschen mit Behinderungen eine Stellwand teilte. Neben umfangreichen Informationen über das am 3. Dezember im Haus der Jugend Freiburg stattfindende inklusive Spiel- und Kulturfest „Vereint in Vielfalt“, stießen auch die ausgelegten Ratgeber und Broschüren der Kampagne DuIchWir, die Sie in unserem Servicebereich im PDF-Format herunterladen können, und die angebotenen Gummibärchen auf großes Interesse. Zudem informierten sich zahlreiche Besucher der Veranstaltung in persönlichen Gesprächen am Stand über die Aktivitäten und Zukunftspläne des Netzwerks Inklusion Region Freiburg. Das große Interesse zeigte sich auch daran, dass während des Informationsmarktes weitere Mitglieder für das Netzwerk Inklusion Region Freiburg gewonnen werden konnten.

Anbei finden Sie eine Bildergalerie des Informationsmarktes.

 

Hier der Bericht von BILA zum Fachtag barrierefrei:

Fachtag „barrierefrei“ am 28.11.2015:

Kai Fischer brachte in seinem Grußwort den Sinn von BILA auf den Punkt. Er erklärte den Vorteil, gemeinsam im Bündnis mehr erreichen zu können und stellte fest, dass ohne Barrierefreiheit Inklusion nicht möglich ist. Der Reiz lokal aktiv zu sein, liegt darin, Inklusion im unmittelbaren Wohnumfeld erlebbar und erfahrbar zu machen. Als Vertreter der Lebenshilfe Breisgau begrüßte Frank Weinmann die Anwesenden im Namen der drei Projektträger.

„Ich sehe was, was du nicht siehst – und es steht im Weg!“ lautete der Titel des Fachvortrags von Prof. Dr. Annerose Siebert. Um Hindernisse wahrzunehmen, müssen sie erst einmal als solche erkannt werden. Inklusion beinhaltet einen radikalen Gesellschaftsentwurf, denn sie macht soziale Ungleichheit sichtbar. Damit wir Vielfalt als Bereicherung erfahren, brauchen wir Begegnungen auf Augenhöhe und Informationen zu persönlichen Lebensumständen.

Lokal aktiv: Wie ExpertInnen in eigener Sache Hindernisse überwinden, zeigten Menschen aus dem Vauban in drei Beispielen. Nele Diercks, Bewohnerin der Vaubanaise, führte vor, wie sie sich mit Hilfe eines Sprachcomputers verständlich macht. Teilhabe durch unterstützte Kommunikation. Gabi Maier, vom Haus der Hörgeschädigten, führte in die Gebärdensprache ein. Wie buchstabiere ich meinen Namen im Fingeralphabet? Sie zeigte, Gebärdensprache zu lernen erfordert nicht nur hohe Konzentration. Es macht außerdem Spaß!

Charlotte Feninger und Daniel Santos berichteten von ihren Erfahrungen des selbstständigen Wohnens. In der Wohngemeinschaft „Vanta 13“ der Genossenschaft Vaubanaise leben 13 junge Menschen mit Behinderung. Damit das gut klappt, werden sie unterstützt durch ein Mitarbeiterteam der Lebenshilfe Breisgau.

Auf großes Interesse der rund 50 Tagungsteilnehmer stießen die Informationsstände zu barrierefreien Möglichkeiten im Foyer des Green City Hotels (siehe Bericht oben und Bildergalerie unten auf dieser Seite). Zum Abschluss des Fachtags „barrierefrei“ nahm Rudi Sack vom Verein „Gemeinsam leben lernen“ aus München insbesondere Menschen mit schwerer Mehrfachbehinderung in den Blick. Damit sie in der Gesellschaft dabei sein können, braucht es Unterstützungssysteme. Mit den Worten der Fernsehfigur Bob der Baumeister äußerte sich Rudi Sack optimistisch „Yo, wir schaffen das!“.

Bildergalerie „BILA Fachtag barrierefrei“, 28.11.2015
Interessante Gespräche am Stand des Netzwerks
Der NIRF-Stand
Stände des Infomarktes
Der NIRF-Stand
Eine Panoramaaufnahme des Infomarktes im Foyer des Hotels
Interessante Gespräche am Stand des Netzwerks
Der Stand von "Lebensraum für alle"
Der Stand von "Lebensraum für alle"
Der NIRF-Stand
Interessierte informieren sich an den Ständen
Interessierte informieren sich an den Ständen
Interessierte informieren sich an den Ständen
Die Stände des Beirats und des NIRF
Plakate des Spiel- und Kulturfests im Eingangsbereich.
Plakate des Spiel- und Kulturfests im Eingangsbereich.
Hier sehen Sie die Stände des Kinderabenteuerhofs Vauban und der Lebenshilfe
Das Foyer
Der Ablaufplan
Der Flyerständer
Der NIRF-Stand
Plakate als Tischdecke des NIRF-Stands
Phill Hensel am Stand von "Lebensraum für alle"
Interessante Gespräche an den Ständen ...
Das NIRF gewinnt neue Mitglieder ;)